Punta Cana -

Punta Cana

<br /><br />
<b>Meeresparks und Zoos</b>
<br /><br />
<u>Acuario Nacional</u>
<br /><br />
Hier kann das vielfältige, bunte Leben im Wasser des Karibischen Meers erforscht werden. Die Besucher spazieren durch einen Plexiglas-Tunnel, der von Wasser, Haien, Mantarochen und Aalen umgeben ist. Eine Vielzahl bunter Fische schwimmen an den Scheiben des Tunnels und der Aquarien entlang, in denen die verschiedenen Meereshabitate erklärt werden.
<br /><br />
<u>Ocean World Puerto Plata</u>
<br /><br />
Dieser riesige Erlebnis-Themenpark bietet eindrucksvolle Erlebnisse wie in Begleitung von Delfinen in der größten Delfinlagune der Welt zu schwimmen, sie mit Rochen zu füttern, ein künstliches Korallenriff zu erforschen, sich im ersten interaktiven Haibecken der Welt den Haien zu nähern und nur wenige Zentimeter von Tigerhaien entfernt zu schwimmen… Auch ein vollständiger subtropischer Urwald mit Vögeln, Leguanen, Echsen, Kröten, Schlangen, Fischen und Tigern schlägt die Besucher in Bann.
<br /><br />
<u>Parque Manatí</u>
<br /><br />
Der Park widmet sich der Natur, den Tieren und der Geschichte der Dominikanischen Republik. Der prachtvolle Garten mit vielen Orchideen und tropischen Pflanzen liegt in Bávaro - Punta Cana. Ideal für Kinder, die hier unter Aufsicht der Tierwärter (ungiftige) Schlangen anfassen und mit Delfinen spielen können.
<br /><br />
<u>Zoo</u>
<br /><br />
Der „Zoológico Nacional“ bietet auf der 160 Hektar großen, tropischen Parkanlage mit Quellen und Brunnen ein Heim für Tiger und Tiere der lokalen Fauna sowie viele andere Säugetieren. 
<br /><br />
<u>Aqua Center - Puerto Plata</u>
<br /><br />
Im Wassersport- und Tauchzentrum stehen Lehrer für alle Niveaus zur Verfügung. Familien können im Tauchprogramm „Discovery Scuba” die Unterwasserwelt erforschen, während ein Profi sich um die Fotos kümmert.
<br /><br />
<b>Wale</b>
<br /><br />
Jedes Jahr zwischen Januar und April ziehen tausende von Buckelwalen vom Nordatlantik in die Bucht von Samaná an der Ostküste der Insel. Es werden verschiedene Ausflüge für Besucher organisiert, um die Wale beim Spielen im Meer zu beobachten.
<br /><br />
<b>Strände</b>
<br /><br />
<u>Cabarete</u>
<br /><br />
Einer der fünf weltbesten Strände für Parapente, Windsurf und Kitesurfen, der auch unter dem Namen „Kite Beach“ bekannt ist.
<br /><br />
<u>Playa Cofresí</u>
<br /><br />
Wenige Minuten östlich von Puerto Plata liegt einer der beeindruckendsten Strände der Insel. Der Name stammt von dem Piraten Roberto Cofresí. 
<br /><br />
<u>Playa Dorada</u>
<br /><br />
Playa Dorada liegt im Osten von Puerto Plata und besitzt warmes, von Korallenriffen beschütztes Wasser. 
<br /><br />
<u>Playa Grande</u>
<br /><br />
Playa Grande in der Nähe von Luperón ist einer der längsten Strände der Nordküste und beeindruckt nicht nur durch seine Größe, sondern auch durch seine Schönheit.
<br /><br />
<u>Playa Punta Rucia</u>
<br /><br />
Playa Rucia kann sich seiner weißen Sandstrände und der schönen Aussicht auf die Berge rühmen. Das große Korallenriff ist bei Tauchern beliebt und die ruhige Lagune ist ein guter Ort zur Beobachtung von Vögeln.
<br /><br />
<u>Playa Sosúa</u>
<br /><br />
Der von hohen Felsen eingerahmte Strand besitzt ruhiges, kristallklares, türkisblaues Wasser. Einer der beliebtesten Strände der Karibik.
<br /><br />
<u>Boca Chica</u>
<br /><br />
Boca Chica ist der Lieblingsstrand der Einwohner von Santo Domingo. Mit vielen Essständen und Händlern, die von Speisen bis zu Ausflügen alles verkaufen. Das Wasser ist nicht sehr tief.
<br /><br />
<u>Playa Juan Dolio</u>
<br /><br />
Das Wasser ist hier nicht so spektakulär wie am Boca Chica, doch dafür ist der Strand auch weniger bevölkert. Er wird von Restaurants, Bars und Resorts gesäumt.
<br /><br />
<u>Playa Guayacanes</u>
<br /><br />
Zwischen Juan Dolio und Boca Chica, ideal für Boogieboarding (Bodyboarding).
<br /><br />
<b>Naturparks</b>
<br /><br />
<u>Parque Nacional Los Haitises</u>
<br /><br />
Der Nationalpark ist für die reiche Biodiversität des größten Mangrovenwalds der Dominikanischen Republik bekannt. Auf der 21.000 Hektar großen Parkfläche mit Felsformationen und auf Felsen eingemeißelten Piktogrammen und Petroglyphen können drei Höhlensysteme besichtigt werden. 
<br /><br />
<u>Parque Nacional Jaragua</u>
<br /><br />
Der größte Nationalpark des Landes mit fast 145.000 Hektar Schutzgebiet. Einer der vogelreichsten Orte des Landes mit über 130 Arten, davon zehn autochthone und die Hälfte Wasservögel. In der Lagune Oviedo im Park kann die größte Population von rosafarbenen Flamingos beobachtet werden. 
<br /><br />
<u>Parque Nacional Isla Cabritos</u>
<br /><br />
Die größte der drei Inseln im See Lago Enriquillo. Die bemerkenswerteste Tierart des Parks sind die amerikanischen Krokodile, von denen es hier eine der größten Populationen gibt. 
<br /><br />
<u>Parque Nacional Armando Bermúdez</u>
<br /><br />
Der älteste Nationalpark der Dominikanischen Republik wurde 1956 gegründet und ist mit dem 3.087 m hohen Pico Duarte noch heute der beliebteste. Er ist ein Ziel für Trekker und Bergsteiger und kann auf einer mehrtägigen Campreise bestiegen werden. 
<br /><br />
<u>Parque Nacional José del Carmen Ramírez</u> 
<br /><br />
Im 80.000 Hektar großen Nationalpark herrschen kühle Temperaturen zwischen 11 und 18° C. Im Tetero-Tal gibt es bei Temperaturen bis -3° C auch schon mal Frost und Raureif.
Hier können verschiedene präkolumbische Piktogramme und Petroglyphen erforscht werden. Beobachtung von Weißhalsraben und Papageien, die auf den Zweigen der Pinien und Farnbäume sitzen. 
<br /><br />
<u>Parque Nacional del Este</u>
<br /><br />
Besonders sehenswert im 46.000 Hektar großen Meeres-Nationalpark sind die mehr als 200 Höhlen und die wunderschöne Insel Saona, wo man mit etwas Glück auch die vom Aussterben bedrohten Westindischen Manatís (Seekühe) sowie Flaschennasen-Delfine beobachten kann.
<br /><br />
<u>Parque Histórico La Isabela</u>
<br /><br />
In diesem historischen Park lag die erste europäische Siedlung der Neuen Welt.
Er ist einer der am häufigsten besuchten Parks der Dominikanischen Republik. Für Besuche empfehlen sich organisierte Touren. 
<br /><br />
<u>Parque Nacional Isabel de Torres</u>
<br /><br />
Das 2.330 Hektar umfassende Reservat liegt auf einem 804 Meter hohen Hügel. Auf dem Gipfel des Berges, über 15 Flüssen und unterirdischen Wasserläufen, steht eine Christusstatue, die der des Zuckerhuts in Rio de Janeiro ähnelt. Die Gipfelzone kann über die Seilbahn (Teleférico) von Puerto Plata aus erreicht werden.
<br /><br />
<b>Museen</b> 
<br /><br />
<u>Museo del Ámbar</u>
<br /><br />
Bernsteinmuseum im viktorianischen Stil in Puerto Plata. Das Museum wurde erbaut, um die Sammlung der transparentesten Bernsteine der Welt aufzunehmen. Gut konservierte Pflanzen, Insekten und Tiere im Harz der prähistorischen Bäume.
Auch der berühmte Moskito aus dem Film „Jurassic Parc“ kann hier bestaunt werden.
<br /><br />
<u>Museo La Isabela</u>
<br /><br />
Museum und Bildungsinstitut zum Thema der Entdeckung der Insel Hispaniola durch Christoph Kolumbus im Jahr 1492.
<br /><br />
<u>Museo Judío</u>
<br /><br />
Tribut an die 700 Juden, denen Rafael Leónidas Trujillo 1938 in der Zeit der Naziherrschaft in Deutschland Unterschlupf gewährte. Fotos und persönliche Andenken der Juden und Erzeugnisse ihres täglichen Lebens im Dorf.
<br /><br />
<u>Museo de las Casas Reales, Santo Domingo</u>
<br /><br />
Sitz des Obersten Gerichts im 16. Jahrhundert. Das Museum dokumentiert die reiche Geschichte Santo Domingos mit Wandbehängen, Karten und anderen Gegenständen aus der Zeit von 1492 bis 1821.
<br /><br />
<u>Alcázar de Colón, Santo Domingo</u>
<br /><br />
Im Palast werden Gegenstände der Familie Kolumbus aufbewahrt. Er wurde 1500 von Christoph Kolumbus' Sohn Diego und seiner Gemahlin erbaut.
<br /><br />
<u>Museo del Hombre Dominicano, Santo Domingo</u> 
<br /><br />
Die Sammlung des Museums gilt als die beste präkolumbische Kunstsammlung des Landes einschließlich Juwelen, religiöser Kunst und Skulpturen. 
<br /><br />
<u>Museo Nacional de Historia y Geografía, Santo Domingo</u>
<br /><br />
Das Museum erklärt Wissenswertes über die ersten Einwohner der Dominikanischen Republik, die Herrschaft der Amerikaner und ihre Beziehungen zu Haiti.
<br /><br />
<u>Museo de Larimar, Santo Domingo</u>
<br /><br />
Das Schmuck- und Bergbaugewerbe auf der Insel. Es werden die Prozesse der Gewinnung und Bearbeitung des nationalen Edelsteins Larimar erklärt, der auch unter dem Namen Atlantis-Stein bekannt ist.
<br /><br />
<u>Museo de la Familia Dominicana del Siglo XIX
Casa de Tostado, Santo Domingo</u>
<br /><br />
Das koloniale Herrenhaus von 1503 zeigt Objekte aus dem Leben einer wohlhabenden Familie Santo Domingos im 19. Jahrhundert. Das Gebäude selbst ist besonders bemerkenswert, es besitzt das einzige gotische Doppelfenster in ganz Nord- und Südamerika.
</ul>

Meeresparks und Zoos

Acuario Nacional

Hier kann das vielfältige, bunte Leben im Wasser des Karibischen Meers erforscht werden. Die Besucher spazieren durch einen Plexiglas-Tunnel, der von Wasser, Haien, Mantarochen und Aalen umgeben ist. Eine Vielzahl bunter Fische schwimmen an den Scheiben des Tunnels und der Aquarien entlang, in denen die verschiedenen Meereshabitate erklärt werden.

Ocean World Puerto Plata

Dieser riesige Erlebnis-Themenpark bietet eindrucksvolle Erlebnisse wie in Begleitung von Delfinen in der größten Delfinlagune der Welt zu schwimmen, sie mit Rochen zu füttern, ein künstliches Korallenriff zu erforschen, sich im ersten interaktiven Haibecken der Welt den Haien zu nähern und nur wenige Zentimeter von Tigerhaien entfernt zu schwimmen… Auch ein vollständiger subtropischer Urwald mit Vögeln, Leguanen, Echsen, Kröten, Schlangen, Fischen und Tigern schlägt die Besucher in Bann.

Parque Manatí

Der Park widmet sich der Natur, den Tieren und der Geschichte der Dominikanischen Republik. Der prachtvolle Garten mit vielen Orchideen und tropischen Pflanzen liegt in Bávaro - Punta Cana. Ideal für Kinder, die hier unter Aufsicht der Tierwärter (ungiftige) Schlangen anfassen und mit Delfinen spielen können.

Zoo

Der „Zoológico Nacional“ bietet auf der 160 Hektar großen, tropischen Parkanlage mit Quellen und Brunnen ein Heim für Tiger und Tiere der lokalen Fauna sowie viele andere Säugetieren.

Aqua Center - Puerto Plata

Im Wassersport- und Tauchzentrum stehen Lehrer für alle Niveaus zur Verfügung. Familien können im Tauchprogramm „Discovery Scuba” die Unterwasserwelt erforschen, während ein Profi sich um die Fotos kümmert.

Wale

Jedes Jahr zwischen Januar und April ziehen tausende von Buckelwalen vom Nordatlantik in die Bucht von Samaná an der Ostküste der Insel. Es werden verschiedene Ausflüge für Besucher organisiert, um die Wale beim Spielen im Meer zu beobachten.

Strände

Cabarete

Einer der fünf weltbesten Strände für Parapente, Windsurf und Kitesurfen, der auch unter dem Namen „Kite Beach“ bekannt ist.

Playa Cofresí

Wenige Minuten östlich von Puerto Plata liegt einer der beeindruckendsten Strände der Insel. Der Name stammt von dem Piraten Roberto Cofresí.

Playa Dorada

Playa Dorada liegt im Osten von Puerto Plata und besitzt warmes, von Korallenriffen beschütztes Wasser.

Playa Grande

Playa Grande in der Nähe von Luperón ist einer der längsten Strände der Nordküste und beeindruckt nicht nur durch seine Größe, sondern auch durch seine Schönheit.

Playa Punta Rucia

Playa Rucia kann sich seiner weißen Sandstrände und der schönen Aussicht auf die Berge rühmen. Das große Korallenriff ist bei Tauchern beliebt und die ruhige Lagune ist ein guter Ort zur Beobachtung von Vögeln.

Playa Sosúa

Der von hohen Felsen eingerahmte Strand besitzt ruhiges, kristallklares, türkisblaues Wasser. Einer der beliebtesten Strände der Karibik.

Boca Chica

Boca Chica ist der Lieblingsstrand der Einwohner von Santo Domingo. Mit vielen Essständen und Händlern, die von Speisen bis zu Ausflügen alles verkaufen. Das Wasser ist nicht sehr tief.

Playa Juan Dolio

Das Wasser ist hier nicht so spektakulär wie am Boca Chica, doch dafür ist der Strand auch weniger bevölkert. Er wird von Restaurants, Bars und Resorts gesäumt.

Playa Guayacanes

Zwischen Juan Dolio und Boca Chica, ideal für Boogieboarding (Bodyboarding).

Naturparks

Parque Nacional Los Haitises

Der Nationalpark ist für die reiche Biodiversität des größten Mangrovenwalds der Dominikanischen Republik bekannt. Auf der 21.000 Hektar großen Parkfläche mit Felsformationen und auf Felsen eingemeißelten Piktogrammen und Petroglyphen können drei Höhlensysteme besichtigt werden.

Parque Nacional Jaragua

Der größte Nationalpark des Landes mit fast 145.000 Hektar Schutzgebiet. Einer der vogelreichsten Orte des Landes mit über 130 Arten, davon zehn autochthone und die Hälfte Wasservögel. In der Lagune Oviedo im Park kann die größte Population von rosafarbenen Flamingos beobachtet werden.

Parque Nacional Isla Cabritos

Die größte der drei Inseln im See Lago Enriquillo. Die bemerkenswerteste Tierart des Parks sind die amerikanischen Krokodile, von denen es hier eine der größten Populationen gibt.

Parque Nacional Armando Bermúdez

Der älteste Nationalpark der Dominikanischen Republik wurde 1956 gegründet und ist mit dem 3.087 m hohen Pico Duarte noch heute der beliebteste. Er ist ein Ziel für Trekker und Bergsteiger und kann auf einer mehrtägigen Campreise bestiegen werden.

Parque Nacional José del Carmen Ramírez

Im 80.000 Hektar großen Nationalpark herrschen kühle Temperaturen zwischen 11 und 18° C. Im Tetero-Tal gibt es bei Temperaturen bis -3° C auch schon mal Frost und Raureif. Hier können verschiedene präkolumbische Piktogramme und Petroglyphen erforscht werden. Beobachtung von Weißhalsraben und Papageien, die auf den Zweigen der Pinien und Farnbäume sitzen.

Parque Nacional del Este

Besonders sehenswert im 46.000 Hektar großen Meeres-Nationalpark sind die mehr als 200 Höhlen und die wunderschöne Insel Saona, wo man mit etwas Glück auch die vom Aussterben bedrohten Westindischen Manatís (Seekühe) sowie Flaschennasen-Delfine beobachten kann.

Parque Histórico La Isabela

In diesem historischen Park lag die erste europäische Siedlung der Neuen Welt. Er ist einer der am häufigsten besuchten Parks der Dominikanischen Republik. Für Besuche empfehlen sich organisierte Touren.

Parque Nacional Isabel de Torres

Das 2.330 Hektar umfassende Reservat liegt auf einem 804 Meter hohen Hügel. Auf dem Gipfel des Berges, über 15 Flüssen und unterirdischen Wasserläufen, steht eine Christusstatue, die der des Zuckerhuts in Rio de Janeiro ähnelt. Die Gipfelzone kann über die Seilbahn (Teleférico) von Puerto Plata aus erreicht werden.

Museen

Museo del Ámbar

Bernsteinmuseum im viktorianischen Stil in Puerto Plata. Das Museum wurde erbaut, um die Sammlung der transparentesten Bernsteine der Welt aufzunehmen. Gut konservierte Pflanzen, Insekten und Tiere im Harz der prähistorischen Bäume. Auch der berühmte Moskito aus dem Film „Jurassic Parc“ kann hier bestaunt werden.

Museo La Isabela

Museum und Bildungsinstitut zum Thema der Entdeckung der Insel Hispaniola durch Christoph Kolumbus im Jahr 1492.

Museo Judío

Tribut an die 700 Juden, denen Rafael Leónidas Trujillo 1938 in der Zeit der Naziherrschaft in Deutschland Unterschlupf gewährte. Fotos und persönliche Andenken der Juden und Erzeugnisse ihres täglichen Lebens im Dorf.

Museo de las Casas Reales, Santo Domingo

Sitz des Obersten Gerichts im 16. Jahrhundert. Das Museum dokumentiert die reiche Geschichte Santo Domingos mit Wandbehängen, Karten und anderen Gegenständen aus der Zeit von 1492 bis 1821.

Alcázar de Colón, Santo Domingo

Im Palast werden Gegenstände der Familie Kolumbus aufbewahrt. Er wurde 1500 von Christoph Kolumbus' Sohn Diego und seiner Gemahlin erbaut.

Museo del Hombre Dominicano, Santo Domingo

Die Sammlung des Museums gilt als die beste präkolumbische Kunstsammlung des Landes einschließlich Juwelen, religiöser Kunst und Skulpturen.

Museo Nacional de Historia y Geografía, Santo Domingo

Das Museum erklärt Wissenswertes über die ersten Einwohner der Dominikanischen Republik, die Herrschaft der Amerikaner und ihre Beziehungen zu Haiti.

Museo de Larimar, Santo Domingo

Das Schmuck- und Bergbaugewerbe auf der Insel. Es werden die Prozesse der Gewinnung und Bearbeitung des nationalen Edelsteins Larimar erklärt, der auch unter dem Namen Atlantis-Stein bekannt ist.

Museo de la Familia Dominicana del Siglo XIX Casa de Tostado, Santo Domingo

Das koloniale Herrenhaus von 1503 zeigt Objekte aus dem Leben einer wohlhabenden Familie Santo Domingos im 19. Jahrhundert. Das Gebäude selbst ist besonders bemerkenswert, es besitzt das einzige gotische Doppelfenster in ganz Nord- und Südamerika.

Reservierungen











VIK Class

Nichts als Vorteile

Möchten Sie VIK erleben?
Schon heute können Sie der VIK Class angehören und unsere exklusiven Vorteile und Rabatte genießen.

Mehr Info

Registrieren

Um aktuelle Angebote und News zu erhalten, fügen Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.:

Reservierungen

Senden